,
Rose - Marie Altrogge
 
   
 


Mythen und Sagen, Schamanismus und Animismus haben von jeher eine ungeheure Faszination auf mich ausgeübt, waren und sind für mich ein unerschöpfliches Reservoir an uraltem Wissen um die tiefsten Zusammenhänge zwischen Werden und Vergehen, zwischen Mensch und Kosmos.

Bildgewordenes Wissen, Urbilder, sind nach C.G. Jung Inhalte des kollektiven Unbewußten und in allen Kulturen gleich.

Diese "Archetypen" manifestieren sich in Mythologien, in Sagen und in religiösen Überlieferungen. Für Jung bedeutet die Erschliessung dieser Möglichkeiten die Erweiterung der eigenen Psyche, hilft, die Einsamkeit des Individuums aufzuheben und es einzugliedern in den Ablauf des ewigen Geschehens von Sonnenuntergang und Wiedergeburt.

Dafür stehen die Schöpfungsmythen in zahlreichen Kulturkreisen, Opfer und Verrat in Sagen und Märchen, das Aufzeigen elementaren menschlichen Handelns durch die Dichter.

Schlange und Magier stehen dafür, die Götter und Helden der Mythologien unterschiedlichster Kulturen und vieles mehr.

Die Mythologie der Griechen steht mir dabei besonders nahe, weil ich mehrfach jährlich einige Wochen dort verbringe um zu arbeiten.

Um Nietzsche zu zitieren: "Wenn wir von den Griechen reden, reden wir unwillkürlich zugleich von gestern und heute. Ihre altbekannte Geschichte ist ein blanker Spiegel, der immer etwas widerspiegelt, wiederstrahlt, das nicht im Spiegel selbst ist. Sie erleichtern dem modernen Menschen das Mitteilen von mancherlei schwer Mitteilbarem und Bedenklichem".

Im Lauf der Jahre entstanden verschiedene Zyklen über antike Protagonisten, wie Ikaros und Daidalos, Medea, Odysseus und Penelope, Achill u.a., antike Helden, wobei der Terminus "Helden" in landläufigen Sinne bei mir zur Disposition steht.

Ich stelle Fragen an die Geschichte, an Vergangenheit und Gegenwart und setze sie in Malerei, Collagen und Objekte um.

Ein wichtiger Teil meiner Arbeit sind mir dabei die verwendeten Materialien. Oft sind es Fundstücke, vor asllem aber Dinge ursprünglicher Art, die einen hohen Symbol-Charakter haben, wie Gaze, Filz, handgesponnene Wolle etc.

Mythen und Sagen waren Höhlen meiner Kindheit.
Mythen, Sagen, Naturreligionen, vielfältig ineinander verwoben, sind auch heute für mich Gehäuse, subjektive Empfindungen bildhaft zum Ausdruck zu bringen.
Mythische Ideen werden dabei zu Symbolträgern für ureigene und bedrängende Probleme, für Träume, für das Leben.

Rose-Marie Altrogge, April 2008